Sicher auf der Tanzfläche – Tangokurs, 27. September bis 4. Oktober 2014.

Sicher auf der Tanzfläche ist das Hauptthema bei unserem Tangokurs  vom 27. September bis 4. Oktober 2014.

Tangokurs27. 9. 2014 bis 4. 10. 2014, Villa La Rogaia

Tango tanzt man nicht allein. Wie Ihr Euch auf der vollen Tanzfläche sicher bewegen könnt, ohne anzuecken, lernt Ihr, neben vielem anderen in diesem Tangokurs

Niveau: Aufbaukurs geeignet für Anfänger mit Vorkenntnissen,  und für alle die ihre Grundlagenkenntnisse wieder auffrischen wollen.

 Ihr habt schon einen oder mehrere Kurse gemacht und geht auch immer wieder zu Übungsabenden, Milongas und Tangobällen? Vielleicht kommen Euch dann einige der folgenden Situationen bekannt vor?

  • Ihr habt schon viele tolle „Figuren“ auswendig gelernt, aber jedes Mal wenn Ihr diese tanzen wollt, steht Euch jemand im Weg.
  • Mit Eurem festen Tanzpartner, Eurer Tanzpartnerin kommt Ihr ganz gut klar. Aber sobald Ihr mit jemand anderem tanzt, klappt gar nichts mehr.
  • Ihr fragt Euch, ob das was gerade gespielt wird Tango, Milonga oder Vals ist.
  • Bei Milonga oder Vals verlasst Ihr die Tanzfläche, weil Ihr glaubt, dass das für Euch noch zu schwierig sei.
  • Ihr ärgert Euch, weil Eure Tanzpartnerin nie das macht, was Ihr „führt“.
  • Ihr ärgert Euch, weil Euer Tanzpartner Euch nur über die Tanzfläche zerrt und Ihr nicht versteht was er will.
  • Ihr wollt wissen, warum manche Figuren, die Ihr gelernt habt, nicht so gut funktionieren.
  • Ihr tanzt schon ganz gut wollt, aber noch besser mit der Musik tanzen.

Dann ist unser Aufbaukurs genau richtig für Euch !
Wir zeigen Euch in diesem Kurs:

  • wie Ihr die Musik noch besser versteht und mit dem Rhythmus spielen könnt;
  • wie Ihr unliebsame Zusammenstöße mit anderen Paaren vermeidet (und was Ihr macht, wenn es doch mal passiert);
  • wie Ihr auch auf der vollen Tanzfläche noch tanzen könnt;
  • wie Ihr auf Vals Cruzado und Milonga tanzt;
  • wie Ihr „Figuren“, die Euch noch nicht so gut gelingen, besser verstehen und richtig tanzen könnt;
  • wie Ihr unterschiedliche Möglichkeiten erkennen und daraus spontan Eure eigenen „Figuren“ tanzen könnt;
  • wie Ihr noch eleganter tanzen könnt;
  • wie Ihr Euch beim Tanzen noch besser mit Eurem Partner/ Eurer Partnerin versteht;
  • kurz, wie Ihr noch mehr Spaß beim Tango tanzen habt.

Am Besten jetzt gleich anmelden! Nur noch wenige Plätze frei! Sicher auf der Tanzfläche

 

Tangoreisen La Rogaia Tangourlaub 2014, Tango lernen im Urlaub, 8 klare Vorteile

Tangoreisen La Rogaia Tangourlaub 2014, Tango lernen im Urlaub, 8 klare Vorteile

Tangokurs La Rogaia 2014, Tangourlaub

Tango tanzen lernen, entspannen und dabei Spaß haben.

Kennt auch Ihr dieses Problem?

Ihr habt Euch zu einem Tangokurs angemeldet, einmal  pro Woche einen Abend, eine oder zwei Stunden .

Ihr schafft es, mit einiger Mühe, rechtzeitig zum Kurs zu kommen, vielleicht direkt von der Arbeit.

Ihr seid abgehetzt und mit Euren Gedanken noch ganz woanders.

Und jetzt sollt Ihr Euch auf den Kurs konzentrieren.

Auch wenn Eure Tangolehrer kompetent, freundlich und geduldig sind, ist das nicht immer leicht.

Oft ist der Unterricht vorbei, wenn das neu Gelernte gerade anfängt einigermaßen zu funktionieren.

Danach geht’s dann erschöpft nach Hause.

Mal ganz ehrlich. Habt Ihr noch Energie nach einem langen Arbeitstag nach dem Tangokurs zu einem Übungsabend oder zu einer Milonga zu gehen. – Falls überhaupt am selben Abend in Eurer Nähe noch etwas stattfindet?

Auch zu Hause übt Ihr dann nicht mehr weiter, allen guten Vorsätzen zum Trotz. Man ist einfach erschossen und außerdem gibt es einfach auch noch zu viel anderes zu tun.

Nach einer Woche, in der nächsten Unterrichtsstunde, habt Ihr dann vieles bereits wieder vergessen.

Wirklich schnell lernt Ihr auf diese Weise also nicht.

Natürlich sieht es etwas besser aus, wenn Ihr Euch aufrafft, und zwischen Euren Kurstagen doch noch zu einem Übungsabend oder einer Milonga geht.

Allerdings ist das nicht immer so einfach.

Klar, in großen Städten gibt es fast jeden Abend die Gelegenheit irgendwo Tango zu tanzen.

In kleineren Städten sieht das dagegen ganz anders aus.

Oft gibt es dort keine eigene Tangoschule und Tango Argentino wird nur im Rahmen einer Standard Tanzschule, im Beiprogramm, angeboten.

Das heißt aber auch, dass es bei den Tanzabenden dort vielleicht eine, maximal zwei Tango Argentino Tanzrunden gibt.

Nicht annähernd genug um richtig Tango zu üben.

Ihr müsst also in die nächstgrößere Stadt fahren, wo regelmäßig Tangoveranstaltungen stattfinden.

Und da taucht das nächste Problem auf, vor allem wenn Ihr noch am Anfang Eurer Tangolaufbahn steht.

Oft ist in den Milongas einiges los, und wenn Ihr nicht gelernt habt, Euch auf der Tanzfläche sicher zu bewegen, stellt Ihr erst einmal fest, dass Ihr das was Ihr gelernt habt, außerhalb des Kurses auf der Tanzfläche nicht machen könnt.

Ihr bleibt also, wenn Ihr nicht zu den ganz Unerschrockenen gehört erst mal frustriert sitzen, und schaut ehrfurchtsvoll den vermeintlich besseren Tänzern zu, die scheinbar mühelos über die Tanzfläche schweben..

Die wichtige Tanzpraxis bekommt Ihr dadurch natürlich nicht.

Bei einem Tangourlaub in La Rogaia ist das anders.

1) Ihr seid im Urlaub und kommt von vorne herein viel  entspannter zu Eurem Kurs.

2) Ihr habt den Kopf frei von Alltagsproblemen und könnt Euch während des Unterrichts ganz auf das Tanzen konzentrieren.

3) Ihr braucht Euch nicht ums Essen machen zu kümmern. Zum Frühstück und Abendessen setzt Ihr euch einfach an den gedeckten Tisch.

4) Ihr habt an fünf Tagen in der Woche pro Tag zwei Unterrichtseinheiten, so dass Ihr das Gelernte gleich vertiefen könnt, und nicht bis zur nächsten Woche warten müsst, wo man erfahrungsgemäß einen guten Teil wieder vergessen hat.

5) Ihr habt jeden Abend Gelegenheit Tango zu tanzen, und das was Ihr während des Tages gelernt habt in einer netten Gruppe zu üben und zu vertiefen.

6) Ihr habt die Lehrer vor Ort, könnt ihnen Fragen stellen und euch auch vor und nach dem Kurs das eine oder andere erklären lassen.

7) Ihr habt die Möglichkeit mit der Gruppe auf eine der sehr netten, familiären Milongas in Perugia zu gehen, wo neue Gesichter immer gern gesehen sind und Ihr freundlich aufgenommen werdet.

So gewinnt Ihr selbstverständlich die notwendige Sicherheit um auch zu Hause mit Spaß und stressfrei zum Tangotanzen zu gehen. – Wichtig vor allem für Tango Anfänger!

8) Erfahrungsgemäß lernt Ihr bei einem Tangourlaub in La Rogaia in einer Woche mehr als bei einem „normalen“ Tangokurs zuhause in mehreren Monaten.

Mindestens 8 gute Gründe also für einen Tangourlaub in der Villa La Rogaia, vor allem wenn Ihr mit Tango anfangen wollt, oder noch nicht die Sicherheit habt, um mit Spaß zu einer Milonga oder einem Tangoball zum Tanzen zu gehen.

P.S. Und hier noch Die Meinung eines Teilnehmers der Tangokurse in La Rogaia, stellvertretend für viele andere.

„Der Tangokurs war eine Erfahrung, die ich nicht mehr missen möchte… Ich erspare mir jedenfalls künftige Kurse zu Hause, um meiner Frau und mir stattdessen einen erneuten Kurs im La Rogaia zu gönnen…“  Andreas aus Sprockhövel

Wenn auch Ihr die Vorteile eines Tangourlaubs genießen, und im Urlaub entspannt Tango lernen wollt, melden Euch am Besten gleich an, solange es noch freie Plätze gibt.  Tango Anfängerkurs

 

Warum beim Tangokurs gerade Anfänger die besten Lehrer brauchen

Warum beim Tangokurs gerade Anfänger die besten Lehrer brauchen

wolfgang sandt, tangolehrer, tangotänzer, tango kurs wolfgang sandt

Wenn man sich in Tangoschulen umhört, stellt man ziemlich oft fest, dass die Anfängerkurse nicht von den erfahrensten oder didaktisch besten Tangolehrern gehalten werden, sondern von deren „Assistenten“, oft Schüler der Tangoschule, die schon seit einiger Zeit dabei sind, fortgeschrittene Tänzer also, die schon passabel tanzen, und sich nun als Lehrer versuchen.

„Natürlich“ unterrichten sie nun die Anfänger, denn „…dafür muss man ja noch nicht so viel können…“.

Aber das ist ein gewaltiger Irrtum.

Gerade in den Anfängerkursen kann man beim Tango Argentino nämlich am meisten falsch machen.
Hier entscheidet sich ob die Teilnehmer nach kurzer Zeit frustriert aufhören, oder ob der Grundstein gelegt wird, um wirklich mit Spaß tanzen zu können.

Das richtige Erlernen der Grundlagen ist beim Tango Argentino noch viel wichtiger, als beispielsweise bei Standardtänzen oder bei der Salsa.
Bei diesen hat man nämlich das Raster eines fest gefügten Grundschritts, der sich meistens relativ schnell erlernen lässt (Natürlich kann man darüber streiten, ob man es bereits tanzen kann, wenn man eine bestimmte Schrittfolge mehr oder weniger gut zuwege bringt:-).

Beim argentinischen Tango kommt es dagegen auf festgelegte Schrittfolgen nicht an. – Zumindest nicht für den überwiegenden Teil der Tänzerinnen und Tänzer.
Für all diejenigen also, für die Tangotanzen ein Freizeitvergnügen und wunderschönes Hobby ist (nun gut, vielleicht mehr als ein Hobby), und die nicht vorhaben, als professionelle Tänzer in einer Tangoshow, nach einer genau festgelegten Choreographie zu tanzen.

Anfängern lediglich einige Schrittfolgen zu erklären, die dann auswendig getanzt werden sollen, genügt nicht.
Im „wahren Leben“, wo sich auf der Tanzfläche viele Paare bewegen, kann man damit nämlich so gut wie nichts anfangen.

Warum das so ist, erfahrt Ihr in diesem Artikel: tango-kurs.com/vergesst-den-grundschritt/

Wichtig sind vielmehr die Kommunikation zwischen den Tanzpartnern, die richtige innere und äußere Haltung, das Hören der Musik, die Fähigkeit sich in Harmonie mit all den anderen Paaren auf der Tanzfläche bewegen zu können.

Um all das so unterrichten zu können, dass ein Anfänger es versteht, und wirklich davon profitiert, braucht ein Tangolehrer sehr viel Erfahrung, muss sich intensiv mit den Besonderheiten des Tango Argentino auseinandergesetzt haben, und sicher einschätzen können, was jeder einzelne Kursteilnehmer braucht. – Keine leichte Aufgabe.

Konsequenterweise müssten also Anfänger nicht von den weniger erfahrenen Nachwuchs Tangolehrern unterrichtet werden, sondern von den besten.

Das soll selbstverständlich nicht heißen, dass Tangotänzer, die bereits einige Tanzerfahrung haben, oder fortgeschrittene Tänzer keine guten Lehrer brauchen.

Aber wer von Anfang an die Basis des argentinischen Tango von einem guten Lehrer vermittelt bekommen hat, kann sehr viel leichter die Qualität des gebotenen Unterrichts einschätzen, und kann schnell beurteilen, ob der Unterricht, den er oder sie nimmt, wirklich etwas bringt, oder ob es besser ist, gegebenenfalls zu einem anderen Tangolehrer zu wechseln.

 

Ich habe es mir zur Aufgabe gemacht, Anfängern die Grundlagen des Tango Argentino so zu vermitteln, dass sich jeder meiner Kursteilnehmer bereits nach kurzer Zeit sicher und mit Selbstvertrauen auf der Tanzfläche bewegen kann.

Viele der Teilnehmer bei meinen Tangokursen tanzen bereits am Abend des ersten Kurstages auf einer richtigen Milonga (Wenn Ihr noch nicht wisst, was Milonga ist, schaut hier nach: http://tango-kurs.com/was-ist-eigentlich-milonga/  )

Dort stellen sie überrascht und erfreut fest, dass das wirklich funktioniert. und sie sich nicht vor den anderen Tänzern mit längerer Tanzerfahrung verstecken müssen, auch wenn sie natürlich noch nicht perfekt sind.

Für die meisten eine ungeheuer befreiende Erfahrung, die das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten stärkt, und bewirkt, dass man gerne und mit Spaß tanzt.

Hier die Termine für meine Kurse für Anfänger und fortgeschrittene Anfänger 2015:
29. August bis 5. September Tangokurs für absolute Anfänger
25. April bis 2. Mai, 2015, Tangokurs für Anfänger mit Vorkenntnissen 
30. Mai bis 6. Juni, 2015, Tangokurs für Anfänger mit Vorkenntnissen 


Beide Kurse sind auch geeignet für Tänzer, die ihre Basiskenntnisse wieder auffrischen wollen.

Da es in beiden Kursen nur mehr wenige freie Plätze gibt, empfehlen ich Euch, Euch schnellstmöglich anzumelden.

P.S. Ein Tangokurs im Urlaub hat für Euch den unschätzbaren Vorteil, dass Ihr Euch eine ganze Woche lang (oder vielleicht sogar zwei Wochen am Stück) intensiv mit Tango tanzen beschäftigen können. Ihr habt tagsüber Kurs und könnt am Abend das Gelernte gleich ausführlich üben.

Im Urlaub habt Ihr ausreichend Zeit, und lernt in entspannter Atmosphäre schneller und intensiver, als bei einem Tangokurs zu Hause, wo Ihr vielleicht gerade einmal an einem Abend in der Woche zum Tangokurs geht und oft das Gelernte, bis zur nächsten Woche wieder vergessen habt.

Die Chemie beim Tango

Die Chemie beim Tango

Wenn Ihr schon eine Weile Tango tanzt (oder irgendeinen anderen Paartanz), wisst Ihr, dass es wichtig ist, dass die Chemie zwischen den Tanzpartnern stimmt, wenn Ihr schön und genussvoll tanzen wolt.

Wusstet Ihr aber auch, dass es ein Periodensystem für Tangokomponisten gibt?:-)

Schaut hier nach: Periodic Table of Tango

Metin Yazir, Oriental Tango mit dem „Tangozauberer“

Metin Yazir stammt aus Istanbul und begann 1993 in München Tango zu tanzen und zu unterrichten.

Vom Anfänger zum Tangolehrer in einem Jahr, – das klingt ein wenig nach einem Märchen aus „Tausend und einer Nacht“. Nur, dass dieses Märchen wahr ist.

Zum Tango kam Metin über seinen damaligen Arbeitgeber, einen Architekten und Tangotänzer.

Metin ist ein Naturtalent als Tänzer und Lehrer und lernte sehr schnell. Er selbst erzählt aber auch immer wieder gerne, dass sein Ehrgeiz angestachelt wurde weil sein Arbeitgeber ihn damit aufzog, dass er als Türke, gewissermaßen herkunftsbedingt, wohl nie richtig argentinischen Tango lernen würde.

Fast schon ein Affront, wenn man weiß, dass Kemal Atatürk, der Gründer der modernen Türkei, selbst Tangotänzer war, und den Tango in die Türkei einführte.

Auf jeden Fall übte Metin intensiv.- Ich kenne Leute, die glaubhaft behaupten, dass sie ihn sogar im Aufzug des Architekturbüros Tango tanzen sahen, und ließ seinen Arbeitgeber bald hinter sich.

Metin Yazir, der "Tangozauberer", macht Tangotanzen leicht

Metin Yazir, der „Tangozauberer“, macht Tangotanzen leicht

Ich weiß nicht, woher Metin den Beinamen der “Zauberer” hat, aber ich habe ihn schon oft auf der Tanzfläche zaubern sehen.

Metin tanzt mit orientalischer Musikalität und großem Einfühlungsvermögen, – und schafft es, dass selbst Anfängerinnen bei einem Tanz mit ihm aussehen, als hätten sie ihr Leben lang nichts anderes getan, als Tango zu tanzen.
Kurz: Metin macht scheinbar schwere Dinge einfach.

 

Eine besondere Spezialität von Metin Yazir, – wichtig für alle Tangotänzer, besonders aber für die Frauen.
Er zeigt Euch, wie Ihr rückenschonend tanzen könnt, ohne Euch zu verspannen, und so Schmerzen, Beschwerden oder gar langfristige Schäden, vermeidet.

Metin tanzt sowohl die Männer- als auch die Frauenrolle beim Tango virtuos, und kann Euch deswegen Feinheiten erklären, theoretisch und praktisch, von denen das Gros der Tangotänzer, inklusive vieler Tangolehrer, überhaupt nicht weiß, dass es sie gibt.

Es ist also fast unmöglich, nach einem Tangokurs mit Metin nicht deutlich besser zu tanzen

Wie der Zufall so will, gibt Metin Yazir im Mai einen Tangokurs in La Rogaia, und ich kann diesen Kurs jedem und jeder nur wärmstens empfehlen.

Informationen dazu, findet hier hier

Ach übrigens: Metin ist schuld…

Metin ist schuld

Metin ist schuld

Wer Mitte der 90ger Jahre in München Tango getanzt hat, kann sich sicher noch an Metin Yazirs Übungsabende im deutsch-türkischen Begegnungszentrum in der Hermann-Lingg-Strasse erinnern. Auch ich war regelmäßig dort.

Metin ist schuld! Es passierte beiseinem Übungsabend...

Metin ist schuld! Es passierte bei seinem Übungsabend…

Eines Abends, ich machte gerade eine Tanzpause, kühlte mich mit einem frischen Weißbier und beobachtete die Leute, kam eine große, elegante, ziemlich attraktive Blondine in den Tanzsaal und setzte sich zwei Tische von mir entfernt auf die andere Seite des engen Gangs, der zur Tanzfläche führte.

Ich wartete, bis sie ihre Sachen abgelegt und etwas zu trinken bestellt hatte. Sie bemerkte wohl, dass ich sie anschaute, erwiderte meinen Blick, vielleicht ein klein wenig spöttisch amüsiert, aber nicht unfreundlich. Sie gefiel mir. Also ging ich zu ihr und forderte sie zum Tanzen auf

Wir tanzten eine Tanda (Damals sagten wir noch eine Runde, argentinischer Tangojargon war in München noch nicht sehr verbreitet), vielleicht auch zwei. Dann verabschiedeten wir uns freundlich und jeder ging wieder seiner Wege.

Etwa eine Woche später organisierte Metin eine Nachmittagsmilonga in der „Möwe“, einem  Restaurant, das es schon seit Langem nicht mehr gibt. Es war eine Showeinlage mit Tänzern von „Tango Passion“ angekündigt, die gerade in München, im Deutschen Theater, ein Gastspiel hatten.

Natürlich ging ich auch zu dieser Milonga, und traf dort wieder auf dieselbe große, blonde Tangotänzerin – Annette.

Wir kamen ins Gespräch, etwas länger als bein ersten Mal, und das Ganze endete damit, dass ich ihr auf Bierdeckeln und Servietten meine künstlerischen Ideen aufzeichnete und zu erklären versuchte.

Sie hörte geduldig, freundlich interessiert zu, wir tanzten mehr als eine Tanda miteinander und tauschten unsere Telefonnummern aus. Später verriet sie mir, dass sie nicht wirklich verstanden hätte, was ich da alles ezählt hatte, über fragile, durchscheinende Skulpturen, Skulpturen mit Sollbruchstellen und so weiter und so weiter…aber, irgendwie hatte ich wohl doch nicht den schlechtesten Eindruck hinterlassen.

Wir begegneten uns dann öfter bei verschiedenen Milongas, besuchten gemeinsam Kurse bei Metin und bei Gustavo Naveira (organisiert von Metin).

Es dauerte dann aber noch ein halbes Jahr, bis wir schließlich ein Paar wurden, und noch zwei weitere Jahre bis wir heirateten.

Metins Übungsabende und Milongas sind uns natürlich stets in guter Erinnerung, und wenn uns heute jemand fragt,  wie wir uns kennenlernten, sagen wir meistens: „Metin ist schuld.“.

P.S. Wenn es Euch interessiert, über was ich so alles erzählt habe, hier ganz ohne Bierdeckel auf meiner Künstler Webseite   Atelier Wolfgang Sandt:- )

P.P.S. Mehr über Metin, den „Tangozauberer“

Von den Shtetlekh nach Buenos Aires – Juden im Tango

Von den Shtetlekh nach Buenos Aires – Juden im Tango

Buenos Aires 1914

Buenos Aires 1914

Hier ein kurzer Film von Patricia Müller über osteuropäische Juden, die um den zunehmenden Pogromen in Osteuropa zu entgehen, nach Buenos auswanderten, und dort den Tango entscheidend mitgeprägt haben.

Tango Argentino

Tango Argentino

P.S. Christine vielen Dank für den Tip.

 

 

 

Tango Buenos Aires – Dokumentarfilm

Tango Buenos Aires

Tango in Buenos Aires, ein Lebensgefühl

Tango in Buenos Aires, ein Lebensgefühl

Dieser deutsche Fernsehfilm von 1974, gibt einen kleinen Einblick in die damalige Tangoszene in Buenos Aires dargestellt besonders in der Musik von Astor Piazzolla und Eduardo Rovira, und zeigt den historischen Kontext in dem sie damals ihre zeitgenössische „Tango“ Musik komponierten.

buenos aires revolucion

Neuer Aufbruch. Juan Peron wird wieder zum Präsidenten gewählt.

Der Film spielt 1973, in einer Zeit des politischen Chaos aber auch neuer Freiheiten, die aber kurz darauf, mit der Machtergreifung der Militärs 1976, wieder massiv unterdrückt wurden.

 

 

 

Der erste Musikstück des Films ist der Tango „Malambeo“ von Osvaldo Ruggerio gespielt von Puglieses Orchester im Jahre 1961.

Floreal Ruiz

Floreal Ruiz

Im Film sieht man sieht unter anderem Floreal Ruiz mit Julia Plaza, Tania (Ehefrau von Discépolo), Carlos Gardel, Eduardo Rovira, Astor Piazzolla, Amelita Baltar.

 

Garlos Gardel

Garlos Gardel

 

 

 

 

Eduardo Rovira

Eduardo Rovira

 

 

 

Amelita Baltar

Amelita Baltar

 

Astor Piazzola

Astor Piazzola

 

 

 

 

 

Hier gehts zum Film

 

 

Luis Bianchi. Nicht „irgend ein Luis“

Luis Bianchi. Nicht „irgendein Luis“

Unter dem Titel: Nicht „irgend ein Luis“ hat Peter Mötteli in der neuesten Ausgabe der Tangodanza einen Artikel über die Tangotänzer und Tangolehrer Luis Bianchi und Daniela Pucci geschrieben.

Das Luis Bianchi viel mehr ist als nur „irgendein Luis“ und Daniela Pucci definitiv mehr als „irgendeine Daniela“ kann und will ich hier ausdrücklich und sehr gerne bestätigen.

Hier könnt Ihr noch mehr darüber erfahren, was die Beiden so besonders macht…

Peter Mötteli hat für die Tangodanza noch einen anderen Artikel über einen Workshop mit Dani und Luis in der Villa La Rogaia geschrieben.

Mehr darüber hier