Stefano tanzt wunderbar

Professionelle Tangotänzerinnen sind nicht leicht zu beeindrucken, vor allem dann, wenn sie schon weit in der Tangowelt herumgekommen sind.

Da wird über die tänzerischen Fähigkeiten der anderen Milongabesucher und der Nachwuchstanzstars manchmal ganz schön abgelästert.

Ein Tänzer, den man regelmäßig in den Milongas von Perugia und Umgebung antreffen kann erfährt allerdings immer großes Lob, – selbst von den kritischsten Tango Diven.

Und natürlich wollen auch alle mit ihm tanzen.

Stefano.

Wer ist Stefano? Nun ein Herr im „besten Alter“ wie es so schön heißt. Graumeliert, Schnauzbart, wacher Blick. Er könnte den erfahrenen, listigen Kommisar in einem französischen Krimi spielen.

Was macht Stefano, um soviel Aufmerksamkeit bei den Tangotänzerinnen zu wecken?

Ehrlich gesagt, nicht viel. Sein Repertoire an Schritten ist sehr überschaubar. Trotzdem liegen selbst die anspruchsvollsten Damen völlig entspannt und glücklich lächelnd in seinen Armen.

Was also ist sein Geheimnis?

Nun, Stefano tanzt sehr schön mit der Musik. Das ist das Allerwichtigste!

Das ist das erste was Tangotänzerinnen auffällt, die schon alles mögliche (und viel Unmögliches) an Schrittkombinationen und Figuren gesehen haben, und dadurch nicht mehr zu beeindrucken sind.

Stefano stresst seine Tanzpartnerinnen nicht.

Sie müssen nicht Dutzende von Schrittkombinationen abtanzen, sondern können sich, völlig entspannt, in den Tanz, in die Musik fallen lassen.

Stefano tanzt sicher, mit Überblick für das Geschehen auf der Tanzfläche.

Nie würde er seine Dame in ein anderes Paar rempeln. Seine Tanzpartnerin kann sich ganz sicher fühlen.

Stefano ist kein Tangolehrer. Ich glaube, dass würde ihm gar nicht liegen.

Trotzdem könnt Ihr viel von Ihm lernen. Zumindest dann, wenn Ihr wollt, dass Eure Tanzpartnerin sich beim Tangotanzen genau so wohl fühlt, wie die Tanzpartnerinnen von Stefano.

Auf der Suche nach dem magischen Moment. Tangokurs für fortgeschrittene Anfänger und alle die ihre Basiskenntnisse auffrischen und endlich stressfrei tanzen wollen. 25. April bis 2. Mai 2015

„Auf der Suche nach dem magischen Moment“ Tangokurs für fortgeschrittene Anfänger und alle die ihre Basiskenntnisse auffrischen und endlich stressfrei tanzen wollen. 25. April bis 2. Mai 2015

Neu! Tango Kurs für Mittelstufe mit Wolfgang Sandt, Juni 2015

Auf der Suche nach dem magischen Moment, 25. April bis 2. Mai 2015, Tango Kurs für Mittelstufe mit Wolfgang Sandt und Annette

Jetzt anmelden bevor die letzten Plätze vergeben sind

„Das Unterrichtskonzept mit seinem Akzent aufs Wesentliche (Energie, Gehen, Haltung, Ruhe bewahren im Stau …) fand ich super, etwas, woran man sich halten kann. Auch den Stil und die Organisation unserer Gastgeber fand ich hervorragend, von der kleinen Ansprache zum Abendessen bis zu den Musikempfehlungen der letzten Mail. Dafür vielen Dank, Annette und Wolfgang.“
Siegfried B. aus Kaltental über den Tangokurs „Magic Moments“ mit Wolfgang und Annette, Juni 2014

Tangotanzen bedeutet nicht, möglichst viele Figuren einzupauken, sondern gemeinsam den Tanz zu geniessen. Wenn Ihr das erreicht – und es ist viel leichter als die meisten denken – wird der Tango magisch, alle sind entspannt und auf dem Gesicht der Dame erscheint dieses verträumte, glückliche Lächeln, das zeigt, dass der Herr alles richtig gemacht hat.

Für wen ist dieser Kurs?
Ihr tanzt schon eine Weile, habt vielleicht schon einen oder mehrere Kurse gemacht und geht auch zu Übungsabenden, Milongas und Tangobällen. Eigentlich macht Euch Tangotanzen Spaß, aber ab und zu geht es Euch ungefähr so:

  • Ihr tanzt gerne Tango, aber Ihr findet auch, dass es für Euch manchmal noch ziemlich anstrengend ist.
  • Ihr verkrampft Euch leicht und habt Schmerzen im Rücken oder in den Armen, wenn Ihr längere Zeit tanzt
  • Ihr könnt nicht richtig tanzen, weil Eure Tanzpartnerin wie eine Klette an Euch hängt
  • Euer rechter Arm schmerzt, weil Euer Tanzpartner dauernd mit seinem linken Arm heftig drückt
  • Ihr glaubt, dass Ihr viele „Figuren“ tanzen müsst um „richtige“ Tangotänzer zu sein.
  • Ihr ärgert Euch, weil die anderen Paare Euch „immer“ blockieren

Dann ist „Auf der Suche nach dem magischen Moment“, Tango tanzen ohne Stress, genau richtig für Euch !

Wir zeigen Euch in diesem Kurs:

  • wie Ihr auf einfache Weise genussvoll tanzt
  • wie Ihr auch auf der vollen Tanzfläche noch ohne Stress tanzen könnt
  • wie Ihr locker bleibt, auch wenn die Tänzer vor Euch zu den „Pisten-Pollern“ gehören und Euch permanent blockieren
  • wie Ihr „Figuren“, die Euch noch nicht so gut gelingen, besser verstehen und deswegen lockerer tanzen könnt
  • wie Ihr den Weg des geringsten Widerstands für Euch nutzt
  • wie Ihr noch entspannter tanzen könnt
  • wie Ihr Euch beim Tanzen noch besser mit Eurem Partner/ Eurer Partnerin versteht;
  • wie ihr nicht mehr allen möglichen (und unmöglichen) „Figuren“ hinterherlauft sondern Euch auf die Suche nach dem „Magischen Moment“ begebt.

 

Lest hier, was unsere Gäste über die Tangokurse in La Rogaia sagen.

 

Vielleicht interessiert Euch auch

„Fallt nicht in die Figurenfalle“

„Tango? Ein Lächeln aufs Gesicht der Dame zaubern“

Tangovideo: Joseba Pagola und Bakartxo Arabaolaza tanzen den Vals „Idilio Trunco“ von Alberto Castillo

Joseba und Bakartxo gehören zu meinen Lieblingstänzern und Tangolehrern. Hier tanzen sie den Vals „Idilio Trunco“ von Alberto Castillo

 

Und hier noch eine Zugabe: „Sueno Azul“ von Osvaldo Fresedo.

Was ich bei den Beiden am meisten mag, sind ihre pfiffige, entspannte Art zu tanzen und ihr feiner Humor beim Unterricht in ihren Tangoworkshops.

„Und dann sind wir frustriert sitzen geblieben“ – Die 5 größten Fehler, die Ihr bei einem Tangoanfängerkurs machen könnt, und wie Ihr diese vermeidet.

„Und dann sind wir frustriert sitzen geblieben“ – Die 5 größten Fehler, die Ihr bei einem Tangoanfängerkurs machen könnt, und wie Ihr diese vermeidet.

„Und dann sind wir frustriert sitzen geblieben“ Das höre ich viel zu oft von Tangoanfängern, die leidvoll feststellen mussten, dass das, was sie in ihrem Anfängerkurs gelernt haben, ihnen im wahren Leben auf der Tanzfläche überhaupt nicht weiterhilft.

Deshalb an dieser Stelle eine kleine Hilfestellung bei der Auswahl eines Kurses, gerade wenn Ihr noch am Anfang Eurer Tango Laufbahn steht.

Wollt Ihr 2015 eine Tangoreise machen? Villa La Rogaia bietet auch 2015 den passenden Tangokurs für Euch

Wollt Ihr 2015 eine Tangoreise machen? Villa La Rogaia bietet auch 2015 den passenden Tangokurs für Euch

Ihr sucht einen Tango Anfängerkurs? Dann solltet Ihr die Frage stellen, aus welchem Grund Ihr das tut. Wozu wollt Ihr Tango lernen?

Hier einige Antworten:

  1. Ihr liebt Tangomusik und wollt gerne auch in netter Gesellschaft dazu tanzen.
  2. Ihr seid auf der Suche nach einem Partner und wollt Männer/ Frauen kennen lernen (Gute Idee, Tango eignet sich bestens dafür.)
  3. Euer Mann/ Freund würde gern mit Euch Tango tanzen lernen.
  4. Eure Frau/ Freundin würde gern mit Euch Tango tanzen lernen.
  5. Ihr wollt gerne Profitänzer/In werden und auf die Bühne einer Tangoshow.

 

Mal ganz ehrlich: Punkt 5 ist bei den wenigsten Tangotänzern, die ich bisher kennen gelernt habe, die Motivation um argentinischen Tango tanzen zu lernen.

Bleiben noch Punkt 1 bis 4, meiner Erfahrung nach die mit Abstand häufigsten.

Und das heißt, Ihr wollt vor allem Spaß haben und Euch nicht stressen.

Das Gute dabei ist, dass dies beim Tango Argentino ohne weiteres möglich ist, wenn Ihr die größten und leider weit verbreiteten Fehler vermeidet, die Ihr bei einem Anfängerkurs (und bis weit in die Mittelstufe hinein) machen könnt.

Fehler Nummer 1: Ihr glaubt, dass Ihr gute Tangotänzer seid, wenn Ihr viele Figuren und Schrittfolgen auswendig kennt und diese jederzeit, koste es was es wolle, abspulen könnt.

Ein Fehler den ich selber gemacht habe, als ich anfing Tango zu tanzen.

Meine ersten Tangolehrer fragten uns während der Kurse durchaus immer wieder, ob wir noch an unserer Haltung oder Musikalität arbeiten oder lieber eine neue Figur lernen wollten. Dumm wie wir damals waren, schrie dann aber fast immer die ganze Gruppe im Chor „Neue Figur!!!“

Und unsere Lehrer, die gerade angefangen hatten zu unterrichten und vielleicht noch etwas unsicher waren, zeigten uns dann noch mehr neue Figuren. Das konnten sie auch gut. Ich lernte eine Menge Figuren.

Das Dumme daran war, dass ich sie auf keiner Milonga tanzen konnte, weil ich so gut wie nie Platz dafür hatte.

Also, wenn Eure Tangolehrer mit Euch an den wichtigen Grundlagen, wie Haltung, Kontakt im Paar und Musikalität arbeiten wollen, seid ihnen dankbar dafür. Es zeigt nämlich, dass sie verstanden haben, worum es beim Tango wirklich geht.

Freut Euch, dass sie nicht zu denen gehören, die vom Tango nicht viel Ahnung haben und nichts Besseres wissen, als nur Figuren und Schrittfolgen einzupauken.

Fehler Nummer 2: Ihr glaubt, dass Tango tanzen anstrengend und harte Arbeit sein muss.

Ja, Tango tanzen kann anstrengend sein, wenn Ihr Euch das Tango tanzen schwer macht. Aber niemand zwingt Euch dazu.

Ihr könnt Euch das Leben leicht machen und Tango ganz einfach und entspannt tanzen. Das habt ganz allein Ihr selber in der Hand, bei der Wahl Eurer Tangolehrer und bei der Art und Weise wie Ihr tanzt.

Also tut Euch und allen mit denen Ihr tanzt, einen großen Gefallen und fallt nicht in die Figurenfalle.

Fehler Nummer 3: Ihr glaubt, dass Tangomusik schwer zu verstehen sei und Ihr als Europäer Tangomusik ohnehin nicht richtig hören könnt. Und viele argentinische Tangolehrer glauben letzteres leider auch.

Es stimmt wohl, dass kaum einer von Euch in der Goldenen Ära des Tango Tangomusik bereits mit der Muttermilch aufgesogen hat.

Aber die meisten heute lebenden Argentinier haben das auch nicht. Trotzdem gehen viele in Europa davon aus, das DIE den Tango im Blut haben müssen. Warum? Weiß ich nicht…

Aber eines weiß ich. Fast jeder kann lernen, Tangomusik zu hören und zumindest so weit zu verstehen, dass man/frau schön darauf tanzen kann. Und es ist gar nicht so schwer!

Man muss sich nur ein wenig Zeit nehmen um zuzuhören. Und natürlich braucht Ihr einen Tangolehrer, der Euch immer wieder nahe legt, das auch zu tun.

Fehler Nummer 4: Ihr haltet Euch für einen Einzelkämpfer im Dschungel der Tanzfläche: „Ich gegen die anderen.“ oder auch „Mein Partner/meine Partnerin und ich gegen die anderen.“

Am Anfang meiner Tangotänzerlaufbahn hatte ich immer wieder das Problem, dass ich meine auswendig gelernten Figuren nie zu Ende tanzen konnte, weil jemand im Weg stand. – Irgend so ein Pistenrowdy, der mir einfach frech in den Weg tanzte und mich blockierte. Klar, dass ich auf DEN auch keine Rücksicht mehr nahm.

Ich war natürlich NIE daran schuld. Ich versuchte nur, meine im Kurs gelernten Figuren zu tanzen.

Aber ich hatte natürlich in meinem Anfängerkurs auch nie gelernt, was man macht, wenn es auf der Tanzfläche mal ein bisschen voller wird.

Klar, unsere Tangolehrer hatten uns schon einige Verhaltensregeln für die Milonga mitgegeben.

Etwas, was offenbar nicht selbstverständlich ist. In vielen Tanzschulen scheinen die Lehrer von diesen Verhaltensregeln nichts zu wissen oder diese für überflüssig zu halten, wie ich zu meinem Erstaunen immer wieder höre.

Aber wir hatten nie geübt, wie man auf einer vollen Tanzfläche in Harmonie mit allen anderen Paaren tanzt. Wir waren viel zu sehr damit beschäftigt, immer schwierigere Figuren zu lernen, die wir mehr schlecht als recht beherrschten.

Vom Konzept der Ronda, der Runde aller Tänzer, dem harmonischen Miteinander auf der Tanzfläche, hatten wir überhaupt nichts gehört. In den Anfängen der Tango Argentino Renaissance Mitte der Neunziger Jahre in Deutschland wusste niemand um solche Feinheiten.

Leider gibt es aber auch heute noch etliche Tanzschulen, die davon nichts wissen, ihren Schülern deshalb nichts davon erzählen und damit dazu beitragen, dass ihr Tangoleben unnötig schwer und frustrierend wird.

Fehler Nummer 5: Ihr glaubt, dass Ihr Tango so tanzen müsst, wie Ihr das bei „Tango Passion“ oder anderen Tangoshows im Theater oder Fernsehen gesehen habt.

Das ist ein gewaltiges Missverständnis. Der Tango als sozialer Tanz, wie er traditionell in Buenos Aires getanzt wurde, hat mit den Tangoshows nichts zu tun.

Ich liebe gute Tangoshows, aber das Tanzen in der Milonga, in der Runde aller Tänzer, ist etwas völlig anderes als eine Show, die einer festen Choreographie folgt. Die Tänzer auf der Bühne sind Profis, mit langjähriger Tanzerfahrung, die Tag für Tag viele Stunden hart trainieren.

Als normale Menschen, die Tango tanzen als Hobby betreiben, könnt Ihr da nicht mithalten und braucht es auch nicht.

Auch die Profitänzer – und ich kenne viele – tanzen in der Milonga ganz anders als auf der Bühne.

Ein Tipp für alle Herren: Auch sehr gute Tänzerinnen tanzen gerne mit Anfängern, wenn diese nicht versuchen, ein Figurenprogramm abzuspulen, welches sie nicht wirklich beherrschen. Wenn Ihr also einfach schön und entspannt zur Musik geht, werdet Ihr sicher ein Lächeln aufs Gesicht der Dame zaubern.

Also, wenn Ihr einen Tango Anfängerkurs sucht, vielleicht in Verbindung mit einem Tangourlaub, wisst Ihr jetzt vielleicht ein bisschen besser, worauf Ihr Wert legen solltet.

 

 

 

 

 

Tango und die Aufblasente

Tango und die Aufblasente

Ich erzähle zwar den Herren unter meinen Tangoschülern, und allen anderen, die es hören wollen, immer wieder, dass sie die linke Hand nicht höher halten sollten, als die Schulterhöhe der Dame mit der sie gerade tanzen (abgesehen von irgendwelchen Schlußposen). Mehr dazu unter „Höchststrafe für notorische Handhochhalter“

Vor einiger Zeit habe ich mich aber dabei ertappt, dass meine linke Hand immer wieder in die Höhe wandert.

Und zwar zum einen, wenn ich der Dame einen Richtungswechsel signalisiere, beispielsweise, wenn ich das Kreuz der Dame vorbereite, oder in der Molineta, wenn die Dame gegen den Uhrzeigersinn um mich läuft, und ich die Drehrichtung wieder ändern will. Da geht mein Arm hoch, wie die Kelle des Polizisten bei der Verkehrskontrolle, und verstärkt noch, das durch meinen Körper gegebene „Stop“ Signal.

Zum anderen immer dann, wenn ich nach einem oder mehreren Schritten wieder komplett in meiner Achse stehenbleibe, und den nächsten Schritt vorbereite.

Das hat mich zunächst etwas verwundert, bis mir klar wurde, dass dies ganz natürlich ist, weil ich einatme, sobald ich bewusst in meine Achse gehe, und Spannung für den nächsten  Schritt aufbaue.

Wie die Flügel einer Aufblasente hebt sich in diesen Momenten mein linker Arm, zusammen mit dem ganzen Körper, leicht angespannt und bereit gleich loszugehen.

Wenn ich dann starte, atme ich wieder aus (oder besser, mein Körper macht das für mich, darüber brauch ich gar nicht nachzudenken), die Luft entweicht, mein Arm sinkt herunter wie der Flügel der Aufblasente sobald man den Stöpsel zieht, mein Körper entspannt sich und geht los.

Der Körper meiner Tanzpartnerin spürt dass, und macht mit. Das Schöne daran ist, keiner von uns braucht wirklich darüber nachzudenken.

Wenn Ihr dies bewußt und etwas betonter einsetzt, werdet Ihr feststellen, dass gute, gerade Haltung und  das Nutzen Eures Atems Euch helfen, Euren gesamten Tanz spannender und interessanter zu gestalten, ohne dass Ihr viel dafür arbeiten müsst.

Und falls Ihr trotz allem doch mal angespannt seid, versuchts einfach mit einem Lächeln. Das hilft und entspannt. Warum Ihr beim Tango tanzen lachen solltet (oder zumindest lächeln)

 

 

 

 

 

 

 

Nie mehr Schmerzen beim Tango tanzen!

Tun Dir beim Tango tanzen immer Rücken oder Beine weh, weil Du verkrampft oder mit schlechter Haltung tanzt?

Hast Du manchmal gar keine Lust mehr, Tanzen zu gehen, weil Dir hinterher alles wehtut?

Dann ist der Tangokurs mit Brigitta Winkler genau richtig für Dich.

In einer Woche lernst Du, wie Du Deinen Körper besser aufs Tango tanzen vorbereiten und Schmerzen abbauen, oder besser noch, ganz verhindern kannst.

Tangoreisen La Rogaia Oktober 2014, Tu Deinem Körper etwas Gutes. Tango tanzen und entspannen mit Brigitta Winkler,

Tangoreisen La Rogaia Oktober 2014, Tango tanzen und entspannen mit Brigitta Winkler.
Tu Deinem Körper etwas Gutes! – Nie mehr Schmerzen beim und nach dem Tango tanzen.
Melde Dich hier an und sichere Deinen Platz im Tangokurs

Auch 2014 kommt Brigitta Winkler wieder in die Villa La Rogaia.Sie wird hier vom 18. Oktober. bis 25. Oktober einen ihrer legendären Tangoworkshops halten.

Brigitta Winkler gehört zu den ersten, die Tango Argentino in Deutschland unterrichtet haben, und verfügt über jahrzehntelange Erfahrung als Tangotänzerin und Tangolehrerin.

Ihren Erfahrungsschatz gibt sie mit großer Begeisterung weiter, und ihre Tangoschülerinnen und Tangoschüler profitieren davon in außergewöhnlichem Maße.

 

1980 entdeckte sie den argentinischen Tango für sich. Sie ging nach Argentinien und nahm Unterricht bei berühmten Meistern des argentinischen Tango, Virulazo, Juan Carlos Copes, Antonio Todaro, Pepito, Gustavo Naveira und Eduardo Arquimbau, um nur einige zu nennen.

Brigitta weiß so gut wie alles, sowohl über traditionellen Tango als auch über Tango Nuevo, über Tango wie er als sozialer Tanz auf der Tanzfläche getanzt wird und über Tango als Choreographie auf der Bühne.

Bühnenauftritte mit der legendären Show "Tango Mujer", oder Tango tanzen auf der Tanzfläche, - Brigitte Winkler weiß wie es geht. Und - sie kann Dir mit ihrer langen Tanzerfahrung zeigen, wie Du dabei für Deinen Körper schonend, entspannt tanzt und Schmerzen vermeidest.

Bühnenauftritte mit der legendären Show „Tango Mujer“, oder Tango tanzen auf der Tanzfläche, – Brigitte Winkler weiß wie es geht.
Und – sie kann Dir mit ihrer langen Tanzerfahrung zeigen, wie Du dabei für Deinen Körper schonend, entspannt tanzt und Schmerzen vermeidest.

Deswegen profitierst Du auf jeden Fall von ihrem Tangounterricht, unabhängig von Eurem bevorzugten Tanzstil.

Was den Unterricht von Brigitta Winkler aber zu etwas ganz Besonderem macht, ist, dass sie in ihren Unterricht und Tanzstil ihre langjährige Ausbildung in der Körpertechnik Body-Mind-Centering einfließen lässt.

Brigitta Winkler ist in der Tangowelt dafür bekannt, dass sie zu den ersten gehörte, die bewusst Körperwahrnehmung und Körperarbeit in ihren Tangounterricht integriert haben.

In ihren Kursen legt sie großen Wert auf die Vorbereitung des Körpers, auf Entspannungs- und Lockerungsübungen, die den Tanz entspannter, angenehmer und eleganter machen.

Durch Brigittas ausführliches, von Profitänzern weltweit angewandtes Übungsprogramm, wirst  Du beim Tangotanzen und darüber hinaus eine ganz neue, angenehme Körperwahrnehmung erleben. Du baust Verspannungen und Blockaden in Deinem Körper ab und tanzt danach deutlich entspannter und stressfreier.

Brigitta Winkler ist eine Lehrerin für viele andere Tangolehrer und unterrichtet auf höchstem Niveau. Gleichzeitig versteht sie es ihren Unterricht für die Teilnehmer völlig entspannt und stressfrei zu gestalten.

Tangokurs mit Brigitta Winkler, Oktober 2014. Tu Deinem Körper etwas Gutes!

Tangoreisen La Rogaia Tangourlaub 2014, Tango lernen im Urlaub, 8 klare Vorteile

Tangoreisen La Rogaia Tangourlaub 2014, Tango lernen im Urlaub, 8 klare Vorteile

Tangokurs La Rogaia 2014, Tangourlaub

Tango tanzen lernen, entspannen und dabei Spaß haben.

Kennt auch Ihr dieses Problem?

Ihr habt Euch zu einem Tangokurs angemeldet, einmal  pro Woche einen Abend, eine oder zwei Stunden .

Ihr schafft es, mit einiger Mühe, rechtzeitig zum Kurs zu kommen, vielleicht direkt von der Arbeit.

Ihr seid abgehetzt und mit Euren Gedanken noch ganz woanders.

Und jetzt sollt Ihr Euch auf den Kurs konzentrieren.

Auch wenn Eure Tangolehrer kompetent, freundlich und geduldig sind, ist das nicht immer leicht.

Oft ist der Unterricht vorbei, wenn das neu Gelernte gerade anfängt einigermaßen zu funktionieren.

Danach geht’s dann erschöpft nach Hause.

Mal ganz ehrlich. Habt Ihr noch Energie nach einem langen Arbeitstag nach dem Tangokurs zu einem Übungsabend oder zu einer Milonga zu gehen. – Falls überhaupt am selben Abend in Eurer Nähe noch etwas stattfindet?

Auch zu Hause übt Ihr dann nicht mehr weiter, allen guten Vorsätzen zum Trotz. Man ist einfach erschossen und außerdem gibt es einfach auch noch zu viel anderes zu tun.

Nach einer Woche, in der nächsten Unterrichtsstunde, habt Ihr dann vieles bereits wieder vergessen.

Wirklich schnell lernt Ihr auf diese Weise also nicht.

Natürlich sieht es etwas besser aus, wenn Ihr Euch aufrafft, und zwischen Euren Kurstagen doch noch zu einem Übungsabend oder einer Milonga geht.

Allerdings ist das nicht immer so einfach.

Klar, in großen Städten gibt es fast jeden Abend die Gelegenheit irgendwo Tango zu tanzen.

In kleineren Städten sieht das dagegen ganz anders aus.

Oft gibt es dort keine eigene Tangoschule und Tango Argentino wird nur im Rahmen einer Standard Tanzschule, im Beiprogramm, angeboten.

Das heißt aber auch, dass es bei den Tanzabenden dort vielleicht eine, maximal zwei Tango Argentino Tanzrunden gibt.

Nicht annähernd genug um richtig Tango zu üben.

Ihr müsst also in die nächstgrößere Stadt fahren, wo regelmäßig Tangoveranstaltungen stattfinden.

Und da taucht das nächste Problem auf, vor allem wenn Ihr noch am Anfang Eurer Tangolaufbahn steht.

Oft ist in den Milongas einiges los, und wenn Ihr nicht gelernt habt, Euch auf der Tanzfläche sicher zu bewegen, stellt Ihr erst einmal fest, dass Ihr das was Ihr gelernt habt, außerhalb des Kurses auf der Tanzfläche nicht machen könnt.

Ihr bleibt also, wenn Ihr nicht zu den ganz Unerschrockenen gehört erst mal frustriert sitzen, und schaut ehrfurchtsvoll den vermeintlich besseren Tänzern zu, die scheinbar mühelos über die Tanzfläche schweben..

Die wichtige Tanzpraxis bekommt Ihr dadurch natürlich nicht.

Bei einem Tangourlaub in La Rogaia ist das anders.

1) Ihr seid im Urlaub und kommt von vorne herein viel  entspannter zu Eurem Kurs.

2) Ihr habt den Kopf frei von Alltagsproblemen und könnt Euch während des Unterrichts ganz auf das Tanzen konzentrieren.

3) Ihr braucht Euch nicht ums Essen machen zu kümmern. Zum Frühstück und Abendessen setzt Ihr euch einfach an den gedeckten Tisch.

4) Ihr habt an fünf Tagen in der Woche pro Tag zwei Unterrichtseinheiten, so dass Ihr das Gelernte gleich vertiefen könnt, und nicht bis zur nächsten Woche warten müsst, wo man erfahrungsgemäß einen guten Teil wieder vergessen hat.

5) Ihr habt jeden Abend Gelegenheit Tango zu tanzen, und das was Ihr während des Tages gelernt habt in einer netten Gruppe zu üben und zu vertiefen.

6) Ihr habt die Lehrer vor Ort, könnt ihnen Fragen stellen und euch auch vor und nach dem Kurs das eine oder andere erklären lassen.

7) Ihr habt die Möglichkeit mit der Gruppe auf eine der sehr netten, familiären Milongas in Perugia zu gehen, wo neue Gesichter immer gern gesehen sind und Ihr freundlich aufgenommen werdet.

So gewinnt Ihr selbstverständlich die notwendige Sicherheit um auch zu Hause mit Spaß und stressfrei zum Tangotanzen zu gehen. – Wichtig vor allem für Tango Anfänger!

8) Erfahrungsgemäß lernt Ihr bei einem Tangourlaub in La Rogaia in einer Woche mehr als bei einem „normalen“ Tangokurs zuhause in mehreren Monaten.

Mindestens 8 gute Gründe also für einen Tangourlaub in der Villa La Rogaia, vor allem wenn Ihr mit Tango anfangen wollt, oder noch nicht die Sicherheit habt, um mit Spaß zu einer Milonga oder einem Tangoball zum Tanzen zu gehen.

P.S. Und hier noch Die Meinung eines Teilnehmers der Tangokurse in La Rogaia, stellvertretend für viele andere.

„Der Tangokurs war eine Erfahrung, die ich nicht mehr missen möchte… Ich erspare mir jedenfalls künftige Kurse zu Hause, um meiner Frau und mir stattdessen einen erneuten Kurs im La Rogaia zu gönnen…“  Andreas aus Sprockhövel

Wenn auch Ihr die Vorteile eines Tangourlaubs genießen, und im Urlaub entspannt Tango lernen wollt, melden Euch am Besten gleich an, solange es noch freie Plätze gibt.  Tango Anfängerkurs

 

Metin Yazir, Oriental Tango mit dem „Tangozauberer“

Metin Yazir stammt aus Istanbul und begann 1993 in München Tango zu tanzen und zu unterrichten.

Vom Anfänger zum Tangolehrer in einem Jahr, – das klingt ein wenig nach einem Märchen aus „Tausend und einer Nacht“. Nur, dass dieses Märchen wahr ist.

Zum Tango kam Metin über seinen damaligen Arbeitgeber, einen Architekten und Tangotänzer.

Metin ist ein Naturtalent als Tänzer und Lehrer und lernte sehr schnell. Er selbst erzählt aber auch immer wieder gerne, dass sein Ehrgeiz angestachelt wurde weil sein Arbeitgeber ihn damit aufzog, dass er als Türke, gewissermaßen herkunftsbedingt, wohl nie richtig argentinischen Tango lernen würde.

Fast schon ein Affront, wenn man weiß, dass Kemal Atatürk, der Gründer der modernen Türkei, selbst Tangotänzer war, und den Tango in die Türkei einführte.

Auf jeden Fall übte Metin intensiv.- Ich kenne Leute, die glaubhaft behaupten, dass sie ihn sogar im Aufzug des Architekturbüros Tango tanzen sahen, und ließ seinen Arbeitgeber bald hinter sich.

Metin Yazir, der "Tangozauberer", macht Tangotanzen leicht

Metin Yazir, der „Tangozauberer“, macht Tangotanzen leicht

Ich weiß nicht, woher Metin den Beinamen der “Zauberer” hat, aber ich habe ihn schon oft auf der Tanzfläche zaubern sehen.

Metin tanzt mit orientalischer Musikalität und großem Einfühlungsvermögen, – und schafft es, dass selbst Anfängerinnen bei einem Tanz mit ihm aussehen, als hätten sie ihr Leben lang nichts anderes getan, als Tango zu tanzen.
Kurz: Metin macht scheinbar schwere Dinge einfach.

 

Eine besondere Spezialität von Metin Yazir, – wichtig für alle Tangotänzer, besonders aber für die Frauen.
Er zeigt Euch, wie Ihr rückenschonend tanzen könnt, ohne Euch zu verspannen, und so Schmerzen, Beschwerden oder gar langfristige Schäden, vermeidet.

Metin tanzt sowohl die Männer- als auch die Frauenrolle beim Tango virtuos, und kann Euch deswegen Feinheiten erklären, theoretisch und praktisch, von denen das Gros der Tangotänzer, inklusive vieler Tangolehrer, überhaupt nicht weiß, dass es sie gibt.

Es ist also fast unmöglich, nach einem Tangokurs mit Metin nicht deutlich besser zu tanzen

Wie der Zufall so will, gibt Metin Yazir im Mai einen Tangokurs in La Rogaia, und ich kann diesen Kurs jedem und jeder nur wärmstens empfehlen.

Informationen dazu, findet hier hier

Ach übrigens: Metin ist schuld…

Wie ich zum Tango Argentino kam

Wie ich zum Tango kam

Tangokurs Villa La Rogaia, Wolfgang Sandt, September 2013

Heute erfahrt Ihr, wie ich zum Tango Argentino kam

Ich werde immer wieder gefragt, wie ich eigentlich zum Tangotanzen kam.

Nun, eigentlich konnte ich mit Tango nie so viel anfangen.

Tango, – das war für mich zu jener Zeit Standard Tango. Ja, der Tango aus der Tanzschule: Vor, Vor, WIE-GE SCHRITT! Rück, Seit, Schluss.

Ehrlich gesagt, ich hab das nie richtig kapiert. Bei allen Gelegenheiten bei denen Tango gespielt wurde, Hochzeiten oder Tanzschulbälle beispielsweise, behalf ich mir mit einer Art von improvisiertem Foxtrott Schritt.

 

Ich tanzte also jahrelang Standard, Disco Fox, Rock´n Roll, alles Mögliche außer Tango.

Im Juli 1994 rief mich eine gute Freundin an, mit der ich einmal einen Standard Tanzkurs gemacht hatte, und erzählte mir, dass sie eine ganz andere Art von Tango gesehen hätte „Argentinischen Tango“ und dass der „wirklich ganz anders wäre, als der Tango in der Tanzschule, – überhaupt nicht zackig und mit vielen erotischen Fußverschlingungen“. „Ob ich Lust hätte, mir das einmal anschauen“.

Das ganze sollte im Hinterzimmer der Lothringer Bierhalle stattfinden, einer schon etwas in die Jahre gekommenen Kneipe im Münchner Künstlerviertel Haidhausen (Zumindest war es das damals noch).

Ich war neugierig, und wäre gerne hingegangen, aber dann fiel die Milonga (Damals wusste ich noch nicht, dass dies der Name für eine Tangotanzveranstaltung ist) von einem Tag auf den anderen aus, so dass ich nie dazu kam, dort Tango tanzen zu lernen.

Immerhin wusste ich aber jetzt schon mal, dass es noch eine andere Art von Tango gab.

Etwas später, kurz vor den Sommerferien, nahm ich an einer Rad Sternfahrt für bessere Radwege und mehr Grün in München teil.

Am Endpunkt dieser Fahrt im Stadtzentrum war neben mehreren Info- und Essensständen auch eine Bühne aufgebaut.

Natürlich gab es da eine Menge Reden, Vorträge, Musikgruppen aber ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich mich an das Meiste nicht wirklich erinnere.

Was aber mein Leben komplett verändert hat, war der Auftritt eines
Tangopaares, Mariejo Reyes und Ralf Sartori.

Wolfgang Sandt, Tango

Kaum zu glauben, aber da habe ich doch tatsächlich noch ein Foto von Mariejos und Ralfs Auftritt gefunden. Also, das sind die Beiden, die schuld daran sind, dass ich Tango tanze…

Sie tanzten überhaupt nicht zackig, auch nicht mit viel Firlefanz, sondern sehr einfach, elegant, entspannt, ja intim.

Ich wusste sofort „Das will ich auch!“. Diese Art zu tanzen war für mich gemacht und sie hatte rein gar nichts zu tun, mit dem Tango den ich bis dahin gekannt hatte.

Nach dem Auftritt ging ich zu den Beiden und fragte, ob sie auch Tangounterricht geben würden.

Sie sagten mir, dass sie nach den Sommerferien mit Tangokursen anfangen wollten, und mir gerne Bescheid geben würden,wenn es soweit wäre.

Ich gab ihnen meine Telefonnummer.

Anfang September rief Mariejo bei mir an, und sagte mir wann und wo sie ihre ersten Tangokurs in München geben würden.

Und so begann meine Laufbahn als Tangotänzer.

Tango mit Mariejo und Ralf

Mariejo und Ralf arbeiten heute nicht mehr zusammen, unterrichten aber nach wie vor Tango. Hier zwei Links zu Mariejos und Ralfs Websites.

 

 

Tangokurse in der Villa La Rogaia. Worauf wir bei unseren Tangokursen Wert legen

Worauf wir bei unseren Tangokursen Wert legen

Manch einer, der als Teilnehmer unserer Tangokurse nach La Rogaia kam, oder hier gar die ersten Tangoschritte gemacht hat, ist mittlerweile selber Tangolehrer mit einer eigenen Tangoschule.

Einige, allerdings sehr wenige, sind auch professionelle Tänzer geworden, die in Tangoshows tanzen.

Wir geben gerne zu, dass wir uns darüber freuen, und auch ein klein wenig stolz darauf sind.

Tangokurs La Rogaia 2014, Tangourlaub

Tango tanzen, entspannen und dabei Spaß haben. Wie Metin Jazir, als Tangolehrer international bekannt und bereits eine Tangolegende, und unsere ebenfalls legendäre Köchin Ornella Carletti. 2014 kommt Metin wieder nach La Rogaia.

Wir wissen aber auch, dass die allermeisten der Teilnehmer unserer Tangokurse nicht die Absicht haben, Abend für Abend als Tangotänzer auf einer Bühne ihre Brötchen zu verdienen, sondern in erster Linie Spaß daran haben, Tango als schönes Hobby zu betreiben (Gut, vielleicht etwas mehr als nur ein normales Hobby :-).

Deshalb legen wir besonderen Wert darauf, Euch Kurse anzubieten, bei denen Ihr all das lernt, was Ihr braucht, um Euch schön, entspannt  und sicher in der Runde aller Tänzer auf der Tanzfläche zu bewegen.

Das gilt im besonderem Maß für die Kurse für Anfänger, Anfänger mit Vorkenntnissen und die Kurse zur Wiederauffrischung Eurer Basiskenntnisse.

Aber auch bei den Mittelstufekursen legen wir Wert darauf, Tangolehrer auszusuchen, die Euch nicht mit ausufernden Figuren, Sequenzen und Schrittfolgen bombardieren, die Ihr im wahren Leben auf der Tanzfläche nie tanzen könnt und deshalb so schnell wieder vergesst, wie Ihr sie gelernt habt.

Vielmehr versuchen wir Euch Tanzlehrer anzubieten, die Wert auf die Grundlagen des Tangotanzens, Qualität der Bewegung, sicheres Tanzen in der Runde aller Tänzer und Musikalität legen und dies auch vermitteln können.

Bei den Kursen für Fortgeschrittene gehen wir davon aus, dass die Teilnehmer all dies bereits beherrschen (obwohl auch hier die Arbeit an den tänzerischen Grundlagen erfahrungsgemäß nie schadet).

Aber hier geht es natürlich in stärkerem Maß darum, das eigene Repertoire über das, was man normalerweise auf der Tanzfläche braucht hinaus zu erweitern, Hilfestellung für Choreographien zu geben, und denjenigen Kursteilnehmern die selbst Tangolehrer sind, wertvolle Impulse und Anregungen für den eigenen Unterricht zu vermitteln.

Worauf wir auch größten Wert legen, und was unserer Meinung nach ein weiterer der Pluspunkte der Tangokurse in La Rogaia ist (Eine Meinung die von unseren Kursteilnehmern geteilt wird).

Wir beschränken die Teilnehmerzahl bei jedem Kurs konsequent auf maximal 9 Paare.

Wir sind davon überzeugt, dass es in größeren Gruppen, bei denen sich die Kursleiter beim besten Willen nicht mehr um jeden Einzelnen kümmern können, nicht möglich ist, in dem Maß vom Unterricht zu profitieren, welches wir uns für die Teilnehmer der Tangokurse in La Rogaia wünschen.

Nicht zuletzt legen wir bei der Auswahl unserer Kursleiter großen Wert darauf, dass diese auch außerhalb der Kurszeiten für Euch ansprechbar sind.

Ein Tangokurs ist immer auch eine Begegnung und Auseinandersetzung mit den Tangolehrern, die man sich aussucht. Viele Dinge erfährt, lernt oder verfestigt man außerhalb der eigentlichen Kurszeiten, bei den Übungsabenden oder einfach in einem Gespräch mit den Kursleitern beim Abendessen.

Oft liegen die Antworten für manche Fragen, die einem erst nach dem täglichen Kursprogramm einfallen, gewissermaßen zwischen den Zeilen, Manchmal genügt schon ein kleiner Hinweis, und plötzlich versteht man genau, was gemeint war.:

Rückfragen zum besseren Verständnis, praktische Korrekturen des Gelernten oder auch Fragen zum persönlichen Werdegang der ausgewählten Tangolehrer, die Euch helfen können, beim Tango Euren eigenen Stil zu entwickeln.

Schön, wenn die Tangolehrer dann präsent sind, und sich nicht, wie bei vielen Großveranstaltungen, bei denen sie jeden Tag mehrere Dutzend Kursteilnehmer in verschiedensten Kursen abarbeiten mussten, am Abend erschöpft zurückziehen.

Ein unschätzbarer Vorteil, den eine Woche intensiver Tangourlaub in der für Kursteilnehmer und Kursleiter gleichermaßen entspannten Atmosphäre von La Rogaia bietet.

.